Eintrag suchen

Archiv

  • [-]2012(0)
    • [-]2011(0)
      • [-]2010(6)
        • [-]Mai(1)
        • [-]April(5)
      • [-]2009(0)
        • [-]2008(10)
          • [-]November(1)
          • [-]Oktober(1)
          • [-]September(1)
          • [-]August(1)
          • [-]Juli(4)
          • [-]Juni(2)

        RSS-Feed abonnieren

        RSS 2.0Nachrichten

        Social Bookmarking

        Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Seekxl Bookmark bei: Favit Bookmark bei: Social Bookmarking Tool Bookmark bei: Power Oldie Bookmark bei: Bookmarks.cc Bookmark bei: Newskick Bookmark bei: Newsider Bookmark bei: Linksilo Bookmark bei: Readster Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

        Zur Zeit wird gefiltert nach: Juli 1
        Filter zurücksetzen

        Viraler Diebstahl

        Mir wurde jetzt zum zweiten Mal die Reflektor-Blende in der Stoßstange meines Golf III geklaut. (Ja ich habe ein Auto in Berlin, ja, ich weiß, ja, aber trotzdem.) Die ist nicht geschraubt oder sonst gesichert, man kann sie einfach mit einem Schraubenzieher herausziehen. Beim ersten Mal habe ich mir nicht viel dabei gedacht, da es vor allem ein kosmetisches Problem ist. Nach ein paar Wochen habe ich mir eine neue geholt und gut. Wieder einige Wochen später, war dann die auf der anderen Seite weg. Derart sensibilisiert fiel mir auf, dass total viele Golf III (bzw. verwandte Modelle) ohne Reflektor-Blende in der Stoßstange fahren.
        Ich weiß nicht, ob das ein Berliner Phänomen ist. Und ich weiß nicht, ob das ein Golf III Phänomen ist (bzw. aller verwandten Modelle). Vielleicht gibt es das für eine ganze Reihe von Modellen und Marken, so ein kleiner Fehler im Detail, der für Aufruhr sorgt, dabei aber nur den unmittelbar Betroffenen bekannt ist.
        Jedenfalls finde ich das spannend. Vielleicht die Guerilla-Akquiseaktion eines großen deutschen Autoteilelieferanten? Oder der Versuch des Herstellers, die Golf III Klientel zum Neuwagenkauf zu bewegen? Spaß beiseite. Ganz offensichtlich gilt der kategorische Imperativ auch im Umkehrschluss.

        14.07.2008
        20:49

        Leonidas Schneider

        Danke an Hendrick für den Tipp.

        Nicht kalt werden

        Am letzten Freitag war ich auf einer Abschiedsfeier. Die Lebensgefährtin eines alten Freundes tritt nach erfolgreicher Promotion (für meine nicht-Akademiker-Freunde: gemeint ist das lateinische Wort) einen Job in München an. Je später der Abend, desto wehmütiger wurde die Runde. Neben melancholische Seufzer traten zunehmend Äußerungen der Besorgnis. Sie solle keinen Scheiß machen, und mein/ihr Freund solle auf sie aufpassen.
        Auf den ersten Blick sicher die üblichen Floskeln. Aber ich denke, es steckt mehr dahinter. Der Kontrast zwischen Berlin und München ist, zugegeben, schon sehr groß. Aber auch bei Umzügen an andere Orte habe ich solche oder ähnliche Bemerkungen schon gehört. Es ist kein Geheimnis, dass Berlin zwar ein begehrter Ort ist, um sich zu qualifizieren und dabei eine gute Zeit zu haben. Doch die wenigsten können dann hier aus ihren erworbenen Fähigkeiten bzw. Auszeichnungen Kapital schlagen.
        Berlin ist ein Durchlauferhitzer. Und da Menschen klüger sind als Wasser, wissen sie, dass sie niemals wieder so heiß sein werden.

        03.07.2008
        16:14

        Kafkaesker Kafka-Geburtstag

        Je länger man vor der Tür zögert desto fremder wird man

        Naja, nicht wirklich kafkaesk, eigentlich garnicht. Aber ich fand den Titel toll. Heute wäre Kafka 125 geworden, und gestern wurde das schon einmal feierlich begangen. Das soll man ja eigentlich nicht tun, Vorfeiern. Daher dachte ich an so eine typische Kafka-Lesung mit den üblichen Verwirrten Verdächtigen. Ich habe mir nicht allzu viel dabei gedacht, als ich zusah wie die Feierabendinitiation sich auf die Zeit zum Umziehen ausdehnte, weshalb ich in "Couch-Garnitur" (vier Jahre alte Cargo-Shorts + zum Schlafen ausrangiertes T-Shirt) das Haus verlassen musste. Ach ja, wir jungen Wilden. In der Akademie der Künste (Hanseatenweg, Pariser Platz hätte sogar mich stutzig gemacht) angelangt, wurde meine Gedankenlosigkeit bestraft: Es waren sehr viele Leute, und sie hatten sich in Schale geworfen. Nur einige Wenige waren ebenfalls leger gekleidet, jedoch genug um mich auf meinen Grundsatz zu besinnen, im Zweifelsfall lieber under- als overdressed sein zu wollen. Peinlich Unfreiwillig komisch wurde die Angelegenheit dann dadurch, dass die Kassiererin unmittelbar bevor ich an die Reihe kam die reservierten Karten freigab, so dass ich in einer der vordersten Reihen (die dritte nach den VIP-Reihen) landete, und zwar mittig. Fünf Reihen hinter Otto Schily und den Botschaftern von Österreich und Tschechien. Umringt von aufgetakelten Menschen, die ihrer Entrüstung mit ihrer gesamten mimischen Bandbreite (Geschichts-)Ausdruck verliehen. Nun lege ich in der Regel keinen Wert auf durch Äußerlichkeiten erlangte Anerkennung, aber in diesem Fall ging es ganz offensichtlich um den feierlichen Anlass als solchen, nicht um Kafkas literarisches Werk: Eine Sonderbriefmarke und eine Sondermünze wurden an VIP übergeben, dabei wurde auf die überragende Prägequalität in umfassenden Ausführungen hingewiesen. Somit war meine übliche Argumentation, nämlich, auf das Wesentliche fokussiert zu sein, in diesem Fall nicht brauchbar. Ich konnte mir nur noch aussuchen ob ich mich für "aus Zeitmangel" oder für "aus Unüberlegtheit" schämen sollte. Wirklich viel Neues über Kafkas Werk habe ich nicht erfahren, es ging fast ausschließlich um Biografisches. Dafür habe ich Klaus Wagenbach mal in natura erlebt, Hans-Gerd Koch kannte ich schon. Meine Sitznachbarinnen konnte ich im Laufe des Vortrags übrigens gnädig stimmen, als ich über eine Anekdote lachen konnte, die Lateinkenntnisse verlangte. Das ist schon komisch. Aber nicht lustig. Und ich meine nicht die Anekdote.